Gerichtliches Mahnverfahren und Vollstreckung

Browser genügt

MB-Antrag, VB-Antrag, Prozessantrag, Neuzustellung, Gerichtsnachrichten
Verwaltung, Monitoring, Tracking, Historie, Todos, Ausführung und Ablegen

Teamwork

XML-Schnittstelle, Neufälle importieren, Stände abrufen, Batchbetrieb uvm.

Automation

Elektronische Autosignatur der Anträge, Signaturkarte und Postfach entfallen
Anträge digital zum Mahngericht uploaden (MB, VB, Neuzustellung, Prozess)
Gerichtsnachrichten digital downloaden, in Bestand einlesen, Stände updaten
Ausgefüllte Vollstreckungsformulare zum Beauftragen des Gerichtsvollziehers

Schneller kommen Sie nicht an Ihr Geld


Laufen Ihre Zahlungserinnerungen ins Leere, nutzen Sie die App zur Beitreibung Ihrer Forderungen, die Sie im Browser erfassen oder per Schnittstelle einlesen. Signaturkarte und EGVP entfallen, denn Ihre Anträge werden autosigniert an das Mahngericht übermittelt. Das Inkasso startet mit dem gerichtlichen Mahnverfahren. Kurz darauf ist der gerichtliche Mahnbescheid (MB) schon beim Schuldner. Wird immer noch nicht bezahlt, aktivieren Sie mit einem Klick den Vollstreckungsbescheid (VB) und beauftragen zuletzt den Gerichtsvollzieher mit der Vollstreckung, der Auftrag wird versandbereit ausgedruckt. Stand und Verlauf Ihrer Fälle sehen Sie LIVE im Browser. Die Inkasso-Kosten sind minimal. Außer einer einmaligen Gebühr für die App fallen nur noch Gerichtskosten an. Sie profitieren von einem überragenden Inkasso.

Das Inkasso läuft schnellstmöglich ab. Während die Inkasso-Firma mit dem vorgerichtliche Mahnschreiben beginnt, für das sie Gebühren wie ein Rechtsanwalt berechnet, ist die Inkasso-App schon im gerichtlichen Mahnverfahren, und der MB beim Schuldner. Zudem nutzt die App den schnellen, digitalen Datenaustausch mit dem Mahngericht in der höchsten Ausbaustufe, eine enorme Forcierung der Abläufe. Schneller kommen Sie nicht an Ihr Geld, das direkt auf Ihrem Konto landet.

Für das Teamwork mit Ihrer IT ist eine extrem leistungsfähige, bidirektionale XML-Schnittstelle verfügbar: Neufälle einlesen, Tracking des Inkasso-Verlaufs, die Fibu koppeln oder die App als Blackbox betreiben. Auch Batchbetrieb ist möglich. Die Inkasso App ist eine Cloud-Software, der Browser genügt. Unsere Server stehen in einem sicheren, kommunalen Rechenzentrum. Jeder Kunde besitzt seinen eigenen Ordner mit seiner verschlüsselten Private-Cloud. Hier sind seine Daten mit seinem eigenen Key permanent verschlüsselt. Alternativ richten wir die Cloud in Ihrem Unternehmen ein, die Sie dann exklusiv und separiert in Ihrem Intranet nutzen.

Kennziffer am Mahngericht beantragen


Für das automatisierte gerichtliche Mahnverfahren beantragen Sie eine Kennziffer am Mahngericht Ihres Bundeslands, diese hinterlegen wir in Ihrer Inkasso-App. Bei der Inkasso-App wird die höchste Ausbaustufe des Verfahrens genutzt. Daten werden in beiden Richtungen digital mit dem Mahngericht ausgetauscht, ein enorme Forcierung der Abläufe. Im Antrag sind folgende Angaben zur Mahnsoftware erforderlich: Eingesetzte Software: Mahn-Profi OEM, Ausbaustufe: 127 (alle Anträge und Nachrichten digital). Für Firmen haben wir die Angaben bereits im Antragsformular hinterlegt:

Antragsformular

Baden-Württemberg

Bayern

Berlin

Bremen

Hamburg

Hessen

Neue Bundesländer

Niedersachsen

NRW-Euskirchen (Köln)

NRW-Hagen (Düsseldorf / Hamm)

Rheinland-Pfalz

Schleswig


Schon ab 5 Euro


Forderung

Gebühr

bis 50 €

5,00 €

bis 100 €

10,00 €

bis 500 €

15,00 €

bis 1.000 €

20,00 €

über 1.000 €

25,00 €


Einmalige Gebühr für das komplette Verfahren je Inkasso-Fall, Autosignatur und Upload der Anträge zum Mahngericht(MB, VB, Prozess, Neuzustellung), Download der Gerichtsnachrichten mit Updaten der Inkasso-Fälle. Kostenlose Vollstreckung mit Ausgabe der fertigen Unterlagen. Kostenlose Einrichtung der Private-Cloud mit Anschluss an das Mahngericht. Komfortable Verwaltung per Browser mit Tracking und Todos. Bidirektionale Schnittstelle für das Teamwork mit Ihrer EDV. Bequeme Zahlung auf Rechnung nach Verbrauch bei einem Mindestumsatz von 1.500 Euro (ca. 100 Fälle) pro Jahr. Preise netto zuzüglich 19% Mehrwertsteuer.

Die Gebühr wird automatisch im Mahnantrag als "Kosten für das Mahnverfahren" ausgewiesen und vom Schuldner im Erfolgsfall mitbezahlt. Dann ist das Inkasso für den Gläubiger kostenneutral. Gemeinnützige und staatliche Einrichtungen sind übrigens von den Gerichtskosten befreit. Inkasso kann so günstig sein.

Datenschutzerklärung

Powered by Mahn-Profi